Forst

Die österreichischen Wälder bieten eine große Vielfalt an unterschiedlichen Baumarten. Im Prinzip können wir zwischen einem Nadelbaum und einem Laubbaum unterscheiden. Unsere bäuerlichen Waldbesitzer sind täglich mit der Erhaltung unserer Wälder beschäftigt, welche Baumarten ihnen dabei unterkommen erfährt ihr nun.

 

Die Mischung macht's

In einem gesunden widerstandsfähigen Wald kommt es auf eine gute Baumartenverteilung an. Hier ist in den letzten Jahren viel geschehen. Doch eines ist für alle Baumarten gleich. Sie brauchen Pflege und ein gewisser Anteil muss auch genutzt werden. Damit kann der Klimaschutzeffekt des Waldes um ein vielfaches gesteigert werden. Vitale Wälder lautet hierbei das erklärte Motto.

Nadelbäume

Fichte

Die Fichte ist einer der in Österreich am meisten verbreiteten Nadelbäume.

  • Bedeckt 60% des heimischen Ertragswaldes
  • Wächst bis auf 2.000 Meter Seehöhe
  • Wird bis zu 40 Meter hoch und 600 Jahre alt

Tanne

Die Tanne zählt ich Österreich zu den gefährdeten Arten.

  • Bedeckt 2,4% der gesamten Waldfläche
  • Wird bis zu 65 Meter hoch und 800 Jahre alt
  • Sie ist ein robuster Baum, braucht wenig Licht und mag kaltes Klima

Kiefer

Bei uns wachsen Weiß- und Schwarz-, aber auch Latschenkiefern, diese vor allem in den Bergen. Man nennt sie auch Föhre.

  • Neben der Fichte eine der wichtigsten Nadelhölzer
  • Wächst bis auf 2.000 Meter Seehöhe
  • Wird 20 bis 40 Meter hoch und 600 Jahre alt
  • Ist unverzichtbar für die Holzindustrie

Lärche

Für die Forstwirtschaft ist die Lärche besonders wertvoll, denn sie dient als tiefwurzelnder Schutzbaum.

  • Der einzige Nadelbaum, der sich im Herbst verfärbt
  • Wächst bis über 2.000 Meter Seehöhe
  • Wird bis zu 40 Meter hoch und 600 Jahre alt

Zirbe

Das Holz der Zirbe ist gefragt. Grund dafür ist ihre beruhigende Wirkung, die es auf den Menschen hat.

  • Sie dient durch ihre Robustheit zum Schutz vor Lawinen oder Überschwemmungen bei
  • Wächst ab rund 1.500 Meter Seehöhe
  • Wird bis zu 30 Meter hoch und 400 Jahre alt
  • Sie bevorzugt saure Steinböden und wächst oftmals auf Felsen oder Bergrücken

Eibe

Die Eibe wächst sehr langsamen.

  • Wird vor allem als Hecke und in Parks gefunden
  • Sie wird 15 Meter hoch und kann endlos in die Breite wachsen
  • Im Hinblick auf die Bodenwahl ist die Eibe nicht wählerisch. Sie braucht nur zu ihrer Verbreitung Vögel, die den Samen verzehren und wieder ausscheiden

Wacholder

Bei uns kennt man vor allem den Gemeinen Wacholder oder den Zwergwacholder, der am Berg wächst.

  • Aus Sicht der Forstwirtschaft ist der Nadelbaum nicht von großer Bedeutung, jedoch bietet sie mehreren Tier-, Vogel- und Insektenarten ein Zuhause
  • Der Gemeine Wacholder kann über 10 Meter hoch werden, der Zwergwacholder bleibt hingegen nur bodennah

Zeder

Die Zeder besiedelt Österreich seit dem 19. Jahrhundert.

  • Stammt ursprünglich aus dem nordafrikanischen Atlas-Gebirge, vergesellschaftet sich auch gerne mit der Tanne
  • Sie wird bis zu 40 Meter hoch
  • Bekannt ist sie auch durch ihr ätherisches Zedernöl, das antiseptisch wirken soll

Mammutbaum

Der Mammutbaum kam erst Mitte des 19. Jahrhunderts nach Europa. Er stammt ursprünglich aus Amerika.

  • In Österreich ist der größte Mammutbaumbestand in Paudorf in Niederösterreich zu finden
  • Er wird über 80 Meter hoch und erreicht ein Alter von über 3.000 Jahren
  • Seine Zapfen öffnen sich nur nach Waldbränden, das garantiert, dass die Samen ohne Konkurrenz keimen

Thuje

Thujen sind bei uns oftmals als Heckenpflanze bekannt. Doch aus diesen Hecken können auch Bäume, so genannte Lebensbäume, heranwachsen.

  • Sie werden bis zu 70 Meter hoch
  • In Österreich ist vor allem der Abendländliche Lebensbaum bekannt

Laubbäume

Ahorn

Unter unseren heimischen Ahornbäumen ist der Feldahorn sehr leicht zu erkennen. Mit seinen relativ kleinen Blättern, die meist fünf Lappen haben, und deren abgerundeten Spitzen und Buchten kann man ihn entdecken.

  • Er versteckt sich meistens unter Hecken, Gebüschen oder an Waldrändern
  • Er wird bis zu 15 m hoch und bietet im offenen Agrarland vielen Wildtieren vor allem Schutz und Deckung
  • Sein Laub verrottet sehr gut, daher wurde es früher als Viehfutter oder sogar in Speisen verkocht

Buche

Wusstet ihr, dass jeder zehnte Baum in Österreich eine Buche ist, das bedeutet, dass sie mit Abstand der häufigste Laubbaum in unseren Wäldern ist.

  • Bucheckern sind äußert beliebt bei Eichhörnchen, Rötelmäusen oder Wildschweinen
  • Die Buche liebt das feuchte-gemäßigte Klima und siedelt sich daher bis zu 1.000 Meter Seehöhe an
  • Er wird bis zu 45 Meter hoch und ist durch seine graue Rinde gekennzeichnet

Sommerlinde

Die Sommerlinde fühlt sich vor allem in Bergwäldern und Schluchten ziemlich wohl. Sie ist auch einfach durch ihre Behaarung der Blätter und Blattstiele zu erkennen.

  • Ihr süßlicher Duft und ihr reichlicher Nektar als Nahrung für die Tierwelt ist ein besonderes Merkmal des Laubbaumes
  • Sie wird bis zu 40 Meter hoch und 1.000 Jahre alt
  • Sommerlinden findet man sehr oft in Alleen wo sie zur wahren Baumdenkmälern herangewachsen sind

Grünerle

Die Grünerle wird auch des Öfteren als Pionier des Hochgebirges bezeichnet.

  • Sie ist an der absoluten Baumgrenze zu finden und trotzt Wind und Wetter
  • Sie wird bis zu 6 Meter hoch und ist durch ihre Blütenkätzchen und kugeligen Früchte zu erkennen
  • An steilen Hängen schützt sie vor Lawinen und Muren und im Tal fühlt sie sich an schattigen und feuchten Stellen Pudelwohl

Hänge-Birke

Die Hänge-Birke ist einer der am häufigsten vorkommenden Baumarten in Österreich. Durch ihr schnelles Wachstum ist sie oft ein wertvoller Holz Lieferant.

  • Die anspruchslose Hänge-Birke fühlt sich sowohl auf säuren Böden, in Morren aber auch auf Brachen wohl
  • Sie wird bis zu 25 Meter hoch und wird an ihrer weis mit schwarzen Rissen versehenen Rinde erkannt
  • Die Birke ist quasi ein Sinnbild für den Frühling und wird daher auch als Maibaum aufgestellt

Esche

Die Esche liebt tiefgründige Böden und ist oftmals neben Buchen in unseren Wäldern zu finden. Leider ist die Esche jedoch seit einigen Jahrzehnten vom Eschensterben bedroht.

  • Da ihr Feuchtigkeit sehr wichtig ist finden wir sie oft in einer Au
  • Sie wird bis zu 40 Meter hoch und ihr hartes und vielgenutztes Holz macht sie zu einem Edelholzbaum
  • Wusstet ihr, dass ihr Laub früher als Viehfutter verwendet wurde. Heute bietet sie dem Tierreich weiterhin Unterstützung, in Form von Lebensraum für Insekten, Flechten und Moosen

Flaumeiche

Warum und trocken mag es die Flaumeiche, die man an ihrem flaumigen Laub gut erkennen kann.

  • In Österreich wächst dieser Baum in den östlichen Beckenregionen oder im steirischen Hügelland.
  • Sie wird bis zu 25 Meter hoch und bildet bei Beweidung von Eichenwiesen einen Hotspot der Biodiversität
  • Flaumeichen liefern einerseits Brennholz, sind ein guter Wirt von Trüffeln und beherbergen zahlreiche Tiere und Pflanzen

Edelkastanie

Ursprünglich als Nahrungsquelle für die Römer ist der Maroni-Baum auch bei uns heimisch. Die Edelkastanie wächst in wärmebedingten Lagen und liebt es auch ein bisschen feucht.

  • Sie wird bis zu 30 Meter hoch und kann viele hunderte Jahre alt werden
  • Alte Edelkastanien sind oftmals hohl und bieten Insekten, Spechten, Eulen oder Siebenschläfern ein Hotel
  • Das Holz des Laubbaumes wird vor allem für Zäune und Weinfässer verwendet

Wildkirsche

Als Wildform der Speisekirsche lockt sie im Sommer zahlreiche Vögel mit ihren kleinen Früchten an.

  • Sie wächst in Hecken und Gebüschen und ist in gemischten Wäldern zu finden
  • Sie wird bis zu 25 Meter hoch und ist im Sommer an ihren weißen Blüten zu erkennen
  • Ihr Holz wird heute wieder in den Tischlereien verwendet

Feldulme

Heute findet man in vielen Regionen fast nur mehr junge Feldulmen, da sie durch einen bösartigen Pilz gelitten hat.

  • Die Feldulme ist durch seine an der Blattspreite stark asymmetrischen Basis zu erkennen
  • Sie wird bis zu 40 Meter und wird 500 Jahre alt
  • Mittlerweile steht die Feldulme in Österreich auf der Roten Liste der gefährdeten Arten
Suchen Image Back to top