Bauern schaffen Naturvielfalt

Unsere Bäuerinnen und Bauern setzen "vielfältige" Zeichen

 

Land- und Forstwirtschaft sind untrennbar mit Biodiversität verbunden. Erst durch aktives Bewirtschaften lassen sich Lebensräume und Arten erhalten. Amphibien, Insekten und Pflanzen finden im Umfeld der Bauernhöfe ihren Lebensraum.

Illustration des Artenreichtums in der Tierwelt auf blühender Wiese
4

Warum Produktion und Artenvielfalt zusammen gehören

Land- und Forstwirtschaft sind untrennbar mit Biodiversität verbunden. Erst durch aktives Bewirtschaften lassen sich Lebensräume und Arten erhalten. Vor allem bewirtschaftete Flächen, auf denen der Faktor Produktivität hochgehalten wird, schaffen Potentiale für Biodiversitätsflächen. Doch auch eine reduzierte Bodenbearbeitung, mehr Leguminosen in der Fruchtfolge und Zwischenfruchtanbau können die Biodiversität fördern.

Umfeld von Bauernhöfen - ein begehrter Lebensraum

Amphibien, Insekten und Pflanzen finden dort ihren Lebensraum. Auch das Umfeld vieler Höfe mit Einzelbäumen, Streuobstbeständen, Holzstadeln, kleinen Teichen und alten Mauern bietet vielfältige Lebensräume. So vielfältig Biodiversität ist, so vielfältig sind auch die Möglichkeiten, sie zu erhalten und zu fördern.

Dafür braucht es Mut zu mehr „Schlampigkeit“. Ein englischer Rasen ist das Gegenteil von Vielfalt. In diesem Sinne liefern vor allem typische Elemente einer bäuerlichen Land- und Forstwirtschaft, wie etwa Raine, Trockensteinmauern und kleine Feuchtbrachen einen wertvollen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt.

Bäuerinnen und Bauern in Niederösterreich setzen "vielfältige" Zeichen

  • Im Rahmen von ÖPUL verpflichten sich Bäuerinnen und Bauern freiwillig über den gesetzlichen Standard hinaus zum Schutz der Umwelt und zum Erhalt der Landschaft.
  • Rund 24.000 Betriebe nehmen am ÖPUL teil. Das sind über 90 % der Betriebe in NÖ.
  • Rund 19.000 niederösterreichische Betriebe nehmen an den Maßnahmen UBB (Umwelt- und
  • Biodiversitätsfördernde Bewirtschaftung) und Bio teil.
  • Auf einer Fläche von 230.000 ha wachsen auf Niederösterreichs Feldern blühende Kulturen. Das sind rund 30 % der Ackerfläche im Bundesland.
  • Landschaftselemente finden in Niederösterreich auf einer Fläche von 15.000 ha ihren Platz.
  • In NÖ gibt es etwa 60.000 ha biodiversitätsrelevante Flächen (WF, K20, ENP-Flächen, DIV-Flächen, OVF-Grünbrache). Das heißt: Bäuerinnen und Bauern bringen zirka 7 % ihrer Acker- und Grünlandflächen freiwillig in Programme ein und leisten damit einen großen Beitrag für die Biodiversität.
  • Etwa 35.000 Waldbesitzer garantieren auf einer Waldfläche von rund 780.0000 ha eine hohe Biodiversität des Waldes in Niederösterreich.
  • Rund 200 Waldbesitzer nehmen freiwillig am Projekt „Biodiversitätsmonitoring Wald“ teil.

Biodiversität schafft Sicherheit

Vielfalt und Stabilität von Ökosystemen hängen zusammen. So wirkt eine hohe Biodiversität wie eine Versicherung. Für die Land- und Forstwirtschaft ist die Förderung von Nützlingen und Bestäubern besonders interessant. Hohle Baumstümpfe, Astlöcher und Laubhaufen sind Überwinterungsquartiere für blattlausfressende Nützlinge, wie die Florfliege oder der Marienkäfer. Hecken in den Ackerbauregionen sind wirksame Elemente für den Bodenschutz und bilden auch einen wertvollen multifunktionellen Biotopverbund für Tiere und Pflanzen sowie Lebensraum für Nützlinge.

Mehr Informationen

Infografik von Verlass di drauf der Landwirtschaftskammer Niederösterreich zu Biodiversität

Biodiversität

mehr
Mockup Infografik von Verlass di drauf der Landwirtschaftskammer Niederösterreich zum EU-Bio-Aktionsplan

Bio-Fläche

mehr
Screenshot aus Video von Rudi Schmid ©Farming for Nature

Botschafter für Biodiversität

Rudi Schmid aus Traiskirchen zeigt, wie sich Wirtschaftlichkeit und Biodiversität vereinen lassen. Auf seinem Betrieb führt er Beobachtungen und Test von Pflegemaßnahmen und Anbaumaßnahmen durch.

mehr
Schwalben im Nest unterm Dach

Schwalben: Waffe gegen Fliegen & Co.

Schwalben haben auf Bauernhöfen Tradition. Seit jeher gelten sie als Glücksbringer. Allerdings nimmt der Bestand ab. Bäuerinnen und Bauern tun deshalb einiges dafür, um den Schwalbenbestand zu erhöhen.

mehr
Goldfarbene Langhornbiene im Flug ist ein wichtiger Mitspieler im Kampf für mehr Artenreichtum.

Für die Bienen

Ohne Bienen keine Früchte. Die Rechnung ist einfach. Aber wie muss eine Landschaft aussehen, damit sich viele Bienenarten wohlfühlen? Unsere Bäuerinnen und Bauern sichern durch ihre bewirtschafteten Landschaften die Bestäubung.

mehr

Artenreichtum im Wald

Waldbauern erhalten und schaffen bewusst Lebensräume. Nicht nur für Tiere, sondern auch für klimafitte Wälder. Baumartenvielfalt ist das Schlagwort der modernen Waldbewirtschaftung.

mehr
Wildbiene nutzt Begrünungspflanze als Nahrung

Begrünung

Begrünungspflanzen leisten vieles. Sie erhöhen die Bodenfruchtbarkeit, schützen den Boden vor Erosion, das Grundwasser vor Nährstoffeinträgen und stellen vielen Tierarten Lebensraum und Nahrung zur Verfügung.

mehr
Arrow Left
Arrow Right
Suchen Image Back to top