Eine Welt ohne Spinnen

Das wäre ja schön! Aber geht denn das?

 

"Iiiih, eine Spinne!" Nur wenige Menschen würden beim Anblick einer Spinne in Jubelgesänge ausbrechen, rangiert sie doch in der Beliebtheitsskala der meisten Personen auf den letzten Plätzen. Ja, da können sich die Spinnen gratulieren, denn nur wenige Tierarten verursachen in Österreich so viele ängstliche Aufschreie.

Keine Spinnen, große Auswirkung

Doch ginge das? Eine Welt ganz ohne Spinnen? Nie wieder erschreckte Aufschreie und Gefuchtel mit dem Besen. Das wäre doch wirklich schön! Aber was würde das für unser Ökosystem bedeuten? Die Antwort ist eindeutig: Keine Spinnen, große Auswirkungen! Die kleinen Tiere - auch wenn sie noch so unbeliebt sind - sind enorm wichtig für unser Ökosystem. Der Hintergrund ist, dass Spinnen Jäger sind und Insekten fangen, die Schäden anrichten. Weil Spinnen nun einaml so nützlich in unseren Gärten und auf den landwirtschaftlichen Nutzflächen sind, werden sie als Nützlinge bezeichnet.

Spinnen in der Natur

Der erste Hinweis, der auf dier Anwesenheit von Spinnen schließen lässt, sind ihre Netze. Spinnennetze scheinen filigran, halten aber durchaus einiges aus. In den Netzen fangen sie beispielsweise ihre Beute, indem diese an den klebrigen Fäden hängen bleibt. Spinnen laudern ihrer Beute auch reglos auf oder pirschen sich unbemerkt an.

Im Winter, wenn es vielen Spinnen im Freien zu kalt wird, suchen sie Möglichkeiten zum Überwintern. Diese Strategien sind so unterschiedlich und zahlreich, wie diese Artengruppe selbst. Während sich die einen frostfreie Gebiete im Freien suchen, wie beispielsweise Baumrinden oder Laubhaufen, ziehen sich manche andere in Keller zurück.

Rückzugsflächen schaffen

Ihre Eier verpacken Spinnen als Pakete und warten darauf, dass im Frühjahr bei besseren Wetterbedingungen ihre Jungtiere schlüpfen. Da diese Kinderstuben sehr zartgewebte Kokons zwischen zwei Grashalmen sind, halten sie nicht jeder Bewegung stand. Wird nun zum Beispiel im Frühling eine Fläche bearbeitet oder der Rasen gemäht, sind sowohl das Ei-Paket mit der neuen Generation, das Spinnennetz und die Spinne selbst gefährdet. In so einer Situation helfen ihr auch nicht ihre acht Beine, um sich in Sicherheit zu bringen. Aus diesem Grund sind Ausweichhabtitate so wichtig, wo sich Spinnen mit ihren Nachkommen zurückziehen können.

Finn erklärt

Ausweichhabitate sind Gebiete, die nicht bewirtschaftet werden und deshalb unberührt bleiben. Hier können sich Spinnen und alle anderen Wiesenbewohner zurückziehen, wenn ihr Lebensraum bewirtschaftet wird. Von dem Ausweichhabitat aus können diese Tiere auch schnell wieder die Wiese besiedeln. Als solche Gebiete eigenen sich schmale Streifen neben einer Wiese oder einem Acker.

Artikel nach "Eine Welt ohne Spinnen – wie schön wäre das. Oder vielleicht doch nicht?" erschienen in Die Landwirtschaft (Dezember 2022);
Autorin: Erika Depisch, Zoologin

Mehr Informationen

Wildbiene nutzt Begrünungspflanze als Nahrung

Begrünung

Begrünungspflanzen leisten vieles. Sie erhöhen die Bodenfruchtbarkeit, schützen den Boden vor Erosion, das Grundwasser vor Nährstoffeinträgen und stellen vielen Tierarten Lebensraum und Nahrung zur Verfügung.

mehr

Bauern schaffen Naturvielfalt

Land- und Forstwirtschaft sind untrennbar mit Biodiversität verbunden. Erst durch aktives Bewirtschaften lassen sich Lebensräume und Arten erhalten. Tieren und Pflanzen wird so Lebensraum gegeben.

mehr
Screenshot aus Video von Rudi Schmid ©Farming for Nature

Botschafter für Biodiversität

Rudi Schmid aus Traiskirchen zeigt, wie sich Wirtschaftlichkeit und Biodiversität vereinen lassen. Auf seinem Betrieb führt er Beobachtungen und Test von Pflegemaßnahmen und Anbaumaßnahmen durch.

mehr
Ein Insektenhotel ist ein wertvoller Beitrag für die Artenvielfalt und lässt sich im eigenen Garten rasch umsetzen.

Lebensräume im Garten schaffen

Auch im Hausgarten gibt es unzählige Möglichkeiten, einen Beitrag zur Artenvielfalt zu leisten. Hier erfährst du, was du für die Tier- und Pflanzenwelt tun kannst und so Artenvielfalt in deinen Garten bringst.

mehr

Artenreichtum im Wald

Waldbauern erhalten und schaffen bewusst Lebensräume. Nicht nur für Tiere, sondern auch für klimafitte Wälder. Baumartenvielfalt ist das Schlagwort der modernen Waldbewirtschaftung.

mehr
Schwalben im Nest unterm Dach

Schwalben: Waffe gegen Fliegen & Co.

Schwalben haben auf Bauernhöfen Tradition. Seit jeher gelten sie als Glücksbringer. Allerdings nimmt der Bestand ab. Bäuerinnen und Bauern tun deshalb einiges dafür, um den Schwalbenbestand zu erhöhen.

mehr
Infografik von Verlass di drauf der Landwirtschaftskammer Niederösterreich zu Biodiversität

Biodiversität

mehr
Arrow Left
Arrow Right
Suchen Image Back to top