Juni

| Ziergarten

Rosen: Die Blüte beginnt. Verblühtes nur mit etwa „zwei Augen“ abschneiden, damit der Rosenstrauch nicht zu viele Blätter verliert. Rosen düngen.

Frisch gepflanzte Rosen lieben es, abends richtig im Wasser eingeschlämmt werden. Nicht auf die Blätter gießen! Eingewachsene Rosen müssen kaum mehr gegossen werden. Durch eine organische Düngung werden die Rosen kräftiger und blühen verstärkt.

Rosen erhalten gegen Ende Juni die letzte organische Düngung. Spätere Düngergaben verhindern ein Ausreifen der Triebe und die Pflanzen könnten im Winter Schaden nehmen.

Rosenkrankheiten wie Mehltau und Rosenrost treten seltener auf, wenn die richtigen Sorten am passenden Standort gepflanzt wurden. Kranke Blätter sofort ausschneiden und nicht auf den Kompost geben!

Hecken haben jetzt ihre volle Wachstumsphase und können zum ersten Mal in der Saison geschnitten werden. Warten Sie, falls die Hecke „bewohnt“ ist, mit dem Schneiden, bis alle Vögel flügge sind. Mit Hilfe einer Schnur erzielt man auch bei gebundenen Hecken einen geraden Schnitt. Zögern Sie nicht beim Rückschnitt – kahle Zweige treiben nur nach starkem Rückschnitt wieder aus.

Der Rasen wird nun je nach Menge des Niederschlags wöchentlich gemäht und ausreichend gegossen. Je besser die Rasenpflege ausfällt, desto stärker und gesünder sind die Graspflanzen, die dann das Unkraut verdrängen. Mit Rasenschnitt lässt sich gut mulchen.

Rittersporn ist eine remontierende Staude, das heißt, er blüht nach der Hauptblüte im Juni ein zweites Mal im September, allerdings nur, wenn die alten Triebe bis zum Boden entfernt werden.

Sommerblumen benötigen viel Wasser und Dünger, vor allem in den beliebten Blumenkästen. Abgeblühtes sollte immer entfernt werden, denn so besitzen die Pflanzen mehr Kraft für weitere Blütenbildung. Einjährige kann man den ganzen Sommer nachpflanzen – es ist sogar von Vorteil, gestaffelt zu pflanzen, da so der Blütenflor im Herbst länger anhält.

Urlaubsvorsorge: Alle Pflanzen, die eine Stütze oder Kletterhilfe benötigen, vor der Abreise noch einmal aufbinden. Den Rasen nicht mehr düngen, das würde das Wachstum anregen. Der nächste Schnitt erfolgt erst wieder nach dem Urlaub.

Spätestens jetzt sollten viele Zimmer- und Kübelpflanzen auf Sommerfrische ins Freie gestellt werden.

Herbstblüher wie Herbstkrokus und Herbstzeitlose können jetzt gepflanzt werden.

Viele Balkonpflanzen, Gehölze und Stauden können mittels Stecklingen vermehrt werden.

Die meisten Stauden können durch Teilung vermehrt werden. Die Rhizome von Schwertlilien werden nach der Blüte im Sommer geteilt und flach am neuen Standort eingepflanzt.

Früh blühende Stauden wie Steppenkerze und Pfingstrose oder Iris haben optimale Startbedingungen, wenn sie im Sommer gepflanzt werden.

Bei bunten Blumenwiesen reicht es, wenn ein Weg mit dem Rasenmäher frei gemäht wird, Die restliche Blumenwiese bleibt als Insektenoase bis zum Ausreifen der Samen stehen.

Auch Staudenbeete sollten gemulcht werden, am besten mit Rasenschnitt.

Ein Rasen kann im Juni noch neu angelegt werden. Zu einem späteren Zeitpunkt im Hochsommer ist die Gefahr der Austrocknung sehr hoch.

Rückschnitt von Buchs sollte am besten in den Monaten ohne „R“ durchgeführt werden, also von Mai bis Ende August. Idealer Zeitpunkt ist Ende Juni/Anfang Juli, dann ist der kräftigste Zuwachs abgeschlossen.

Suchen Image Back to top