Martinigans

Heute ist sie der Höhepunkt im kulinarischen Jahreskreis - die Martinigans. Doch der Ursprung dieses Brauchs liegt bereits lange zurück.

Bereits 1171 wurde die Martinigans erstmals urkundlich erwähnt. Damals war sie aber weit mehr als ein kulinarischer Brauch. Denn am 11. November endete früher das bäuerliche Arbeitsjahr. Die Knechte erhielten ihren Lohn und als Draufgabe eine Gans. Der Grund: Vor der kargen Winterzeit musste die Geflügelschar stark dezimiert werden.

HISTORISCHE WURZELN

Der Brauch knüpft an die heidnischen Schlachtfeste der Erntezeit an und wurde vom Christentum übernommen. Neben der bekannten Martinigans gehören Martinsfeuer, Martinsgestampfe gegen böse Geister und der Martinstrunk vom neuen Wein zum Brauchtum, was besonders in Salzburg, Tirol, Ober- und Niederösterreich noch praktiziert wird.

Martinigans und Co. Hier findest du das passende Rezept für das perfekte Essen rund um den Martinstag.​​​​​​​

Suchen Image Back to top